Home arrow Aktuelle Ausgabe  
Samstag, 18. August 2018
Aktuelle Ausgabe
Lastschriftverfahren Drucken E-Mail
Austro Classic 2018/01
Geschrieben von Administrator   

Lastschriftverfahren - einfacher geht's nicht!


Austro Classic bietet Ihnen mit dem Lastschriftverfahren eine sichere und bequeme Art der Abo-Zahlung mit vielen Vorteilen für unsere Leser:

  • Sie sparen sich den Weg zur Bank und damit Zeit und Kosten.
  • Sie sparen sich das Ausfüllen des Zahlscheins.
  • Sie können das Ende Ihres Abos nicht übersehen und versäumen so kein einziges Heft.
  • Sie können jede Abbuchung bei Ihrer Bank widerrufen.
  • Die ersten 48 Lastschrift-Abonnenten bekommen ein hochwertiges Pflegeset von SONAX.
  • Lastschrift-Abonnenten können jederzeit ihr Abo kündigen und erhalten den noch offenen Teilbetrag refundiert.


Sie sind überzeugt? Wollen auch Sie diese komfortable Zahlungsmöglichkeit nutzen? Wir helfen Ihnen gerne dabei!

Dann laden Sie sich das Formular herunter, füllen Sie dieses aus und geben Sie es Ihrer Bank zur Weiterleitung oder schicken Sie es direkt an Austro Classic, Lenaugasse 10, 3400 KIERLING. Sollten Sie keine Download-Möglichkeit bei der Hand haben, rufen Sie uns unter Tel: (A) 02243/87 476 an und wir senden Ihnen das Formular gerne zu.

Die Teilnahme am Lastschriftverfahren kann jederzeit widerrufen werden.

 
Franz Albert (1931–2017) - Das „turbolente“ Leben des „Nocken-Franz“ Drucken E-Mail
Austro Classic 2018/01
Geschrieben von Alexander Trimmel   

Heft bestellen - Franz Albert (1931–2017) - Das „turbolente“ Leben des „Nocken-Franz“

Image

Groß gewachsen, schlaksig mit auffälligem Schnauzbart, so erkannte man den umtriebig rastlosen Wörgler in den Fahrerlagern, umringt von  einer Schar von Bewunderern, fast wie ein Pop-Star.

weiter …
 
2+2=Quattro! - Die Revolution kommt auf allen Vieren und verändert den Automobilbau Drucken E-Mail
Austro Classic 2018/01
Geschrieben von Gernot Kronberger   

Heft bestellen - 2+2=Quattro! - Die Revolution kommt auf allen Vieren und verändert den Automobilbau

Image 

Beinahe hätte er CARAT geheißen 1980 wurde er in Genf der Öffentlichkeit präsentiert und aus der geplanten Kleinserie von 400 Stück sollten 11.452 produzierte Einheiten werden. Der Audi Quattro stellt mit dem Konzept des permanenten Allradantriebs, in Verbindung mit einem 5-Zylinder-Turbomotor, die Automobilwelt auf den Kopf und verpasst der Marke Audi ein völlig neues Image. Gut, Turbomotor im PKW ist an sich nichts Neues, denken wir an BMW 2002 turbo, den Saab 99 turbo oder den Porsche 911 turbo. Ebenso ist der Allrad an sich nichts Neues, wurde jedoch zumeist für Fahrzeugen mit Ausrichtung auf Geländetauglichkeit verwendet. Jeep und Land Rover sind die erfolgreichsten Vertreter dieses Fahrzeugtyps. Aber auch Audi konnte auf gewisse Erfahrungen im 4x4-Bereich zurückgreifen.

weiter …
 
Mit 77 Jahren noch einmal um die Welt Drucken E-Mail
Austro Classic 2018/01
Geschrieben von Jürgen Schelling   

Heft bestellen - Mit 77 Jahren noch einmal um die Welt

Image 

Eine Schweizer DC-3 flog in sechs Monaten rund um die Welt – und das im Alter von 77 Jahren. Kurz vor Schluss der Reise landete sie auch in Wien.

weiter …
 
Habt Acht! Drucken E-Mail
Austro Classic 2018/01
Geschrieben von Martin Winterle   

Heft bestellen - Habt Acht!

Image 

Die militärische Kraftfahrt unterscheidet sich grundlegend von der zivilen. Einzig ihre Ursprünge können gemeinsam sein.

weiter …
 
Vollblut aus Mattighofen - KTM Mustang 125/150 1957–1959 Drucken E-Mail
Austro Classic 2018/01
Geschrieben von Hannes Denzel   

Heft bestellen - Vollblut aus Mattighofen - KTM Mustang 125/150 1957–1959

Image 

1957 war ein höchst produktives Jahr für das als Motorradproduzent noch sehr junge Mattighofener Unternehmen. „Mister Vierventil“ Ludwig Apfelbeck war zu KTM gestoßen, um eine international wettbewerbsfähige Straßenrennmaschine zu konstruieren (mit der die Werksmannschaft um Erwin Lechner auch in der Straßen-Weltmeisterschaft reüssieren sollte, was dann allerdings der Rotstift verhindert hat) und hatte so nebenbei aber mit dem Mecky einen neuen Fahrzeug-Typus namens Mopedroller „erfunden“. Die 125 „Tourist“ war als „Grand Tourist“ mit Schwinge erwachsen geworden, hatte mit der „Tarzan“ einen sportlichen Ableger für die Straße bekommen, und stellte auch die Basis für eine Spezialmaschine mit 19”-Rädern für Wertungsfahrten im Gelände. Auch für diesen „Gatschhupfer“ war der Name sorgfältig gewählt worden – „Mustang“ war die Bezeichnung für die wild lebenden Pferde in den Weiten des nordamerikanischen Kontinents.

weiter …
 
Grazie Tazio! Drucken E-Mail
Austro Classic 2018/01
Geschrieben von Rudolf Bromberger   

Heft bestellen - Grazie Tazio!

Image 

Der Gran Premio Nuvolari ist viel mehr als eine Hommage an den großen Rennfahrer Nuvolari, er ist ein 3-Tage-Erlebnis, bei dem man in jeder einzelnen Etappe den Mythos legendärer Rennen spürt, wenngleich heute als sportlich anspruchsvolle Regularity gefahren.

weiter …
 
Inhalt 2018/01 Drucken E-Mail
Austro Classic 2018/01
Geschrieben von Redaktion   
Heft bestellen

Image

6
 Hallo Friends!
7 Focus
Die Kolumne von Winfried Kallinger
 10 Leserbriefe
30 Im Scheinwerferlicht
Neues aus der Veteranenszene - Informationen des ÖMVV
35 Backstage
36 2+2=Quattro! Die Revolution kommt auf allen Vieren.
Von Gernot Kronberger
56
 Franz Albert
Ein Nachruf von Alexander Trimmel
60
 Mit 77 Jahren noch einmal um die Welt
Schweizer DC-3 flog in sechs Monaten rund um die Welt. Bericht von Jürgen Schelling
64 Vollblut aus Mattighofen
Hannes Denzel über die KTM Mustang 125/150 aus 1957–1959
70 Ernst Fiala erzählt
Walter Blasi führte das Interview  mit Automobil-konstrukteur  Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ernst Fiala
82 Habt Acht!
Militärfahrzeuge im Modellbau. Ein Bericht von Martin Winterle
87 Grazie Tazio
Rudolf Bromberger über den  Gran Premio Tazio Nuvolari
 90 Buchbesprechungen
96 Clubseiten
118 Schatztruhe
137 Termine  2017/18
140 Firmen die helfen
Die gelben Seiten