Home arrow Hello Friends arrow Land Rover feiert 45 Jahre Ingenieurs-Kunst: Papier-Brücke trägt leichten Range Rover  
Mittwoch, 24. Mai 2017
Land Rover feiert 45 Jahre Ingenieurs-Kunst: Papier-Brücke trägt leichten Range Rover Drucken E-Mail
Geschrieben von Administrator   

Image

Geniale Papier- und fortschrittliche Ingenieurskunst sorgen für Aufsehen: Der britische Künstler Steve Messam entwarf eine 5 Meter lange Bogenbrücke aus 54.390 Papierblättern. Sie steht in der historischen Altstadt von Suzhou, die durch ihre vielen Kanäle und Brücken bekannt ist.

Drei Tage baute das Messam-Team ohne Klebstoff, Nägel und Schrauben an der freistehenden Papierbrücke im „Venedig des Ostens“. Der Künstler liebt physikalische Experimente in natürlicher Umgebung und setzt dabei gerne überraschende Akzente. Der Wow-Effekt kam mit Range Rover: Der SUV des britischen Herstellers fuhr über die fragile Papier-Installation und meisterte damit eine Weltpremiere.

Moderne Technologien wie das intelligente Terrain-Response-System und die leichte Aluminium-Bauweise machten das möglich. Der Ort für den Rekord war bewusst gewählt, denn Papier wurde vor mehr als 2.000 Jahren in China erfunden. Darüber hinaus war es für Range Rover ein spektakulärer Auftakt zur Guangzhou Motor Show, wo der britische Klassiker sein 45. Jubiläum und seine technische Meilensteine feiert.

Range Rover hat schon immer Rekorde gebrochen: Der Automobilhersteller gewann die erste Paris-Dakar-Rallye und durchquerte als Erster den „Darien Gap“ in Zentralamerika - die „Lücke“ in der Panamericana, die unwegsam durch Busch, Wasserstraßen und Sümpfe führt. Die starken Off-Road-Qualitäten werden durch moderne Technologien immer weiter verbessert: So führte Range Rover 1989 als Erster beispielweise das Antiblockiersystem (ABS) oder die elektronische Traktionskontrolle (ETC) in das SUV-Segment ein - und entwickelte das einzigartige Terrain-Response-System.


Image

Das Range Rover Terrain-Response-System sorgt per Knopfdruck dafür, dass sich das Fahrzeug-Setup an die Geländeverhältnisse anpasst. Kernstück dieser Technik ist eine automatische Erkennung der aktuellen Fahrbedingungen. Der Auto-Modus erfasst die vorherrschende Situation und wählt daraufhin aus fünf Terrain-Programmen das Passende aus. So war es möglich, dass der Range Rover vorsichtig die zarte Papierbrücke überqueren konnte. Das System passt die Reaktion von Motor, Getriebe, Assistenz-und Fahrwerkssystemen an den leicht zerreißbaren Untergrund an. Terrain Response 2 Auto versorgt den Fahrer überdies mit zusätzlichen Hinweisen und empfiehlt mögliche Maßnahmen wie beispielsweise das Anheben der Karosserie durch die Luftfederung oder das Einlegen der Geländeuntersetzung. Dadurch stellen extreme Straßensituationen für einen echten Range Rover keine Hindernisse da.

Gefahren wurde der Range Rover von Land Rover China Experience Chief Instructor Chris Zhou. Ihn hat auch das All-Terrain Progress Control (ATPC) unterstützt. Diese Technologie ermöglicht das Fahren bei einer voreingestellten, konstanten Geschwindigkeit und bringt das Fahrzeug mit geringem Tempo sicher über steile Abhänge, über einen spiegelglatten, rutschigen und fragilen Untergrund.

Neben den modernen Fahrzeugsystemen trug auch die Leichtigkeit des Range Rovers zum Erfolg des Kunstereignisses bei. Jaguar Land Rover ist Experte für Aluminium- Bauweise: Der Hersteller hat geschickt seine Erfahrungen mit leistungsfähigen Aluminiumstrukturen und Verbindungsverfahren aus der Luftfahrt kombiniert und konnte so ein Aluminium-Chassis für das SUV-Segment entwickeln, das höchste Steifigkeit und Stabilität garantiert, gleichzeitig jedoch deutlich Gewicht einspart.

Land Rover war damit der perfekte Partner für Künstler Steve Massam. In diesem Jahr schuf Massam bereits eine Brücke für Packpferde aus 22.000 Papierblättern im britischen Lake District. Mit seinem neuen Suzhou-Objekt aus 54.390 Papiereblätter hat sich das Team noch einmal übertroffen. Die Krönung war das Experiment, ob die Brücke einem fahrenden SUV standhalten würde. Die Papier-Bogenbrücke wiegt zwar 7,6 Tonnen, wird jedoch wie einen Ziegelgewölbe nur durch ihre Druckkräfte gehalten. Das Pop-up-Kunstwerk wird im Anschluss an diese Aktion vollständig recycelt.

Image 

 
< voriger Eintrag   weiter >