Home arrow Hello Friends arrow „RealFiktional“ im neuen „Kunstraum Nestroyhof“  
Mittwoch, 28. Juni 2017
„RealFiktional“ im neuen „Kunstraum Nestroyhof“ Drucken E-Mail
Geschrieben von Administrator   

Image

Kunstraum Nestroyhof eröffnet am 15. Juni mit Arbeiten der Objektkünstlerin Julie Hayward und des Malers Thomas Reinhold

Vernissage: 15. Juni 2016, 19 Uhr
Eröffnung: Thomas Mießgang
Musik: Catch-Pop String-Strong
Ausstellungsdauer: 16. Juni bis 15. September 2016
MO bis FR 11-19 Uhr, SA 10-17 Uhr

Ort: Nestroyplatz 1, 1020 Wien, www.kunstraum-nestroyhof.at


Image

Am 15. Juni eröffnet mit dem „Kunstraum Nestroyhof“ im zweiten Wiener Bezirk eine neue Präsentationsfläche für vielfältige Positionen zeitgenössischer bildender Kunst aus Österreich und darüber hinaus. In der ersten Ausstellung „RealFiktional“ werden Gemälde von Thomas Reinhold und Objekte von Julie Hayward einander gegenübergestellt und miteinander in Beziehung gebracht. Für die künstlerische Leitung zeichnet Christine Janicek, Kunsthistorikerin sowie langjährige Kuratorin und Ausstellungsmacherin, verantwortlich.  Die Gemälde von Thomas Reinhold eröffnen mittels mehrfacher Überlagerung von Schich- ten virtuelle Räume. Durch die Skulpturen von Julie Hayward wird die Malerei ins konkret Dreidimensionale weitergeführt. Malerei und Skulptur werden nicht mehr isoliert wahrgenommen ― sie überschneiden sich räumlich, formal und gedanklich und schaffen so eine neue Zwischenwelt, in der man sich wie selbstverständlich ― gleichsam wie in einem Traum ― zurecht finden kann.

Die KünstlerInnen verbindet bei aller Unterschiedlichkeit ihres Mediums eine gleiche Herangehensweise: „Das Gemeinsame an unseren Arbeiten ist, dass sie in einem Schwebezustand entstehen, in dem Unbewusstes und Bewusstes fusionieren. Das Unbekannte, das daraus erwächst, wird erst in der materiellen Umsetzung konkretisiert. Durch das Zusammenführen unserer Arbeiten entsteht ein utopischer und zugleich etwas unheimlicher Hyperraum.“ Eine Parallelwelt tut sich auf, die für beide Künstler sehr real ist ― ein fiktionaler skulpturaler bzw. malerischer Raum, in dem sie sich souverän bewegen.

Julie Hayward


Die cyborgartigen Wesen von Julie Hayward haben sowohl einen organischen als auch einen mechanischen Aspekt. Es entstehen technoide, an Science-Fiction erinnernde Objekte, die zwiespältige Gefühle evozieren ― einerseits rufen sie unbewusste Ängste wach, andererseits sind auch Humor und Ironie ein wesentlicher Aspekt dieser skurrilen Erfindungen. Man mag an technische Vorgänge denken, vielleicht an Maschinen, die in Bewegung sein könnten, die aber im Moment ruhig gestellt sind. Handfeste Objekte und Apparaturen täuschen ein Funktionieren vor, das jedoch komplexere Ursprünge hat als mechanische Getriebe und physikalische Energie. Julie Hayward: „Ich stelle innere Prozesse dar, psychische Konstruktionen und existenzielle Fragen. Die fast konstruktive Form der Objekte, die das Unbewusste findet, verdeutlicht Vorgänge, die gemeinhin nicht festzumachen sind.“ Ihre Zeichnungen, die Ausgangpunkt der skulpturalen Arbeiten sind, entstehen in einer Art psychischem Automatismus, die Titel dienen als Fährte zur Interpretation.

Thomas Reinhold


Thomas Reinhold zeigt Arbeiten aus seinen Werkgruppen „Tektonik der Schwebe“ und „Transport und Kommunikation“, in denen er den Entstehungsprozess für die BetrachterInnen nachvollziehbar reflektiert. Die Leinwand wird auf Kisten aufgebockt, die Farbe wird geschüttet und durch Anheben des Rahmens transportiert. Der Totpunkt stoppt die flüssige Farbe, erlaubt einige Augenblicke lang ein Innehalten zwischen den Entscheidungen.  Thomas Reinhold: „Der Zwischenbereich wird der Ort des Interesses, in dem Formen entstehen, die zwischen Rinnsalen aufgehängt scheinen. Durch Kontemplation und bewusstes Träumen versuche ich eine Gratwanderung, durch die unmittelbar und möglichst direkt aus dem Unbewussten Bilder werden. Meine Malerei kennt also keine rationale Umsetzung, keine Abstrahierung, sondern versucht, sich direkt in den Gegenstücken der Wahrnehmung aufzuhalten, um dort ihr Reservoir zu schaffen.“ Die im Werkgruppentitel genannte „Kommunikation“ tritt ein, wenn obiger Vorgang wiederholt angewandt zu Überlagerung und Austausch der Farben untereinander führt und so das Hintereinander der prozessualen Vorgangsweise zum räumlichen Erlebnis für die Betrachter wird.

www.kunstraum-nestroyhof.at

Image 

 
< voriger Eintrag   weiter >