Home arrow Hello Friends arrow 20 Jahre Guzzisti in Kirchberg  
Samstag, 27. Mai 2017
20 Jahre Guzzisti in Kirchberg Drucken E-Mail
Geschrieben von Christian Spatt   

Image

Am Wochende 27. - 29.06. fand in Kirchberg am Wechsel zum insgesamt 20. mal das große Moto Guzzi Treffen statt.
3 Tage der gemeinsamen Nabelschau, im Mittelpunkt die Guzzi und ihre Guzzisti.
Am Freitag Abend noch allgemeines Abtasten, mit Musik, gings dann am Samstag mit grossem Bahöö los. 
Schönes, sommerliches Morgenwetter, warm mit Ausblick auf heiss, die Magie des frühen Aufstehens und frühen Ankommens, die Ruhe vor dem
Trubel. Bald nach neun begannen die Gespanne einzutreffen, das Areal füllte sich langsam, aber noch war es gemütlich vor dem Salettl beim
Morgenkaffee.

Einzelne Streuner spazierten zwischen den erwachenden Ständen herum, konnten beobachten, wie ein Schmid an einer Esse das Feuer bereitete.

Image

Um 10 sollte dann die geplante Tour starten, spätestens zu diesem
Zeitpunkt hatte der erwartete Trubel begonnen. Gemeinsame Ausfahrt
vieler, sehr vieler Guzzis, von Kirchberg Richtung Steiermark stand auf
der Agenda.

Der Corso setzte sich pünktlich in Bewegung, die malerische Tour führe
via Adlitzgräben und Preiner Gscheid nach Neuberg, wo im Hof des Stifts
Hof gehalten wurde. Von etwa 200 Motorrädern sprach der Veranstalter,
die Ansammlung war durchwegs imposant.

Image

Einzelne entgegenkommende Linksabbieger hatten ausreichend Zeit über den
Erwerb einer Guzzi nachzudenken.

Image

Bei weiter stabilem Wetter führte der Weg retour über den Semmering.

Image

Den ganzen Tag über standen die aktuellen Modelle, zu Verfügung gestellt
von Faber, dem Generalimporteur für Moto Guzzi, für Probefahrten dem
interessierten Publikum zu Verfügung.

Image

Bis zur Präsentationsfahrt am späteren Nachmittag war ausreichend Zeit
um für das leibliche Wohl zu sorgen, abgerundet wurde die Mittagsruhe
von philosophischen Betrachtungen Roland Düringers.

Düringersche Erkenntnistheorie: Ich bin, also hab ich eine (habeo ergo
sum), eine aber zutiefst existentialistische Philosophie (Die Guzzi ist
in mein Leben geworfen, ich muss dieses Sein heldenhaft ertragen,
stehend, am selben Ort soll er auch noch gesagt haben, der Racker).

Gemeinsam mit Kati Bellowitsch, ebenfalls Guzzi-Fahrerin, wurden im
Anschluss die Kirchberger Guzzisten geehrt.

Image

Die Präsentationsfahrt am Nachmittag führte dann wie die Jahre davor
nach Trattenbach zum Fischteich, bevor dann der Tag mit Livemusik ausklang.
 
< voriger Eintrag   weiter >