Home arrow Archiv arrow AC 2016/02 arrow Nordlichter  
Sonntag, 25. Juni 2017
Nordlichter Drucken E-Mail
Geschrieben von Wolfgang M. Buchta   

Heft bestellen - Nordlichter

Die großen Museen und die großen Messen Deutschlands liegen im Süden des Landes - denken wir nur an Stuttgart oder München, aber im „Hohen Norden“ gibt‘s die erste Messe des Jahres und ein bemerkenswertes Museum.

Wolfgang M. Buchta (Text) und Ulli Buchta (Photos) waren auf der Bremen Classic Motor Show und im Museum Prototyp in Hamburg.


 Image

Bremen Classic Motorshow

Bereits zum 14. Mal öffnete die „Bremen Classic Motorshow“ am Gelände der Messe Bremen am Bürgerpark am ersten Wochenende im Februar ihre Pforten für alle Interessierten – heuer waren es 44.612 Besucher nicht nur aus dem deutschsprachigen Raum!

Generalthema der heurigen Classic Motorshow war „Einfach Keil!“ mit einer großen Ausstellung der keilförmigen Sportwagen der 70er Jahre - vom Mercedes C111 bis zum Italdesign Caimano. Eine Sonderschau japanischer Motorräder bildete wohl für Zweiradfreunde den Höhepunkt. Clubstände, Teilemarkt, Verkaufsausstellung im Parkhaus, ... alle Attraktionen des Vorjahres waren wieder vorhanden.

Eine andere „liebe Gewohnheit in Bremen“ war die - seit 2006 - traditionelle Verleihung des „Goldenen Kolben“ durch das „Forum für Fahrzeuggeschichte“, kurz F-kubik. Heuer wurde einer der ganz Großen der Automobilliteratur geehrt: Der Amerikaner Karl Eric Ludvigsen publiziert zwar - bisher mehr als 50 Bücher - primär in Englisch, widmet sich aber schwerpunktmäßig den deutschen Marken Porsche und Mercedes. Wir gratulieren ganz herzlich!

 Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Automuseum Prototyp Hamburg

...und wenn man schon „da oben im Norden ist“, ist‘s nicht mehr weit nach Hamburg, wo neben zahlreichen anderen Attraktionen das Automuseum „Prototyp“ zu locken weiß.

In einem denkmalgeschützten Fabriksgebäude in der Hamburger Hafencity zeigt das Museum auf 2.500 m2 rare Renn- und Sportwagen, die meisten davon mit Porsche-Bezug. Ein besonders interessanter und attraktiver Teil der Dauerausstellung ist den Fahrzeugen und Rennerfolgen des Tiroler Rennfahrers Otto Mathe – Stichwort Fetzenflieger, Stichwort Berlin-Rom Wagen – gewidmet.

Ergänzt wird die Dauerausstellung durch eine (ebenfalls permanente) Ausstellung über Wolfgang Graf Berghe von Trips sowie wechselnde Sonderausstellungen – derzeit – leider nur mehr bis 3. April – sind unter dem Titel „356 VIP - Very Important Porsches“ ein Dutzend rarer Exemplare des Porsche 356 zu bewundern. Shop & Restaurant ergänzen das Angebot.

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

 

 
< voriger Eintrag   weiter >