Home arrow Archiv arrow AC 2016/02 arrow Cuisine française  
Dienstag, 21. November 2017
Cuisine française Drucken E-Mail
Geschrieben von Wolfgang M. Buchta   

Heft bestellen - Cuisine française

Mit 66 Mio. Einwohnern und einer Größe von mehr als 600.000 km2 ist Frankreich das flächenmäßig größte Land der EU, und das große, vielfältige Land bietet seinen 83 Mio. jährlichen Besuchern mehr als schöne Landschaften und gutes Essen.

Wolfgang M. Buchta (Text) und Ulli Buchta (Photos) haben sich eine Veranstaltung und ein Museum in Frankreich angesehen, die vielleicht nicht auf der Agenda jedes Frankreichbesuchers stehen ...

Image
 

Die „Retromobile“ in Paris, „Le Mans Classic“ oder - unter den Museen - das „Musee National Automobile“ in Mulhouse, besser bekannt als „Schlumpf Museum“ sind allgemein bekannt, aber wer - spezielle Markenliebhaber ausgenommen - war schon im Peugeot-Museum? Oder wer denkt beim Wort „Automedon“ an die gleichnamige Messe nahe Paris oder vielleicht doch an Automedon, den Wagenlenker des Achilleus im Trojanischen Krieg?

Musée de l‘Aventure Peugeot


Sochaux ist ein kleines Städtchen - 3.975 Einwohner per Anfang 2013 - im Westen Frankreichs nahe dem Dreiländereck Deutschland-Schweiz-Frankreich, und ist - sofern überhaupt - weniger wegen seines Fußballvereins „FC -Sochaux“ sondern wegen des Automobilherstellers Peugeot bekannt, der seit 1912 in Sochaux Autos baut (derzeit im weltweit größten Werk des Konzerns mit 16.000 Mitarbeiten).

Das Fabriksgelände von Peugeot nimmt einen großen Teil des nur 2,17 km2 großen Gemeindegebiets ein, und auf diesem gewaltigen Areal befindet sich seit 1988 auch das Werksmuseum „Musée de l‘Aventure Peugeot“, dem man das industrielle Umfeld durchaus ansieht.

(Stilistisch) fernab der architektonischen Leckerbissen mancher (süddeutscher) Werksmuseum, besteht das Peugeot-Museum aus einer schlichten, 10.000 m2 großen Halle, und die Ausstellung beschränkt sich auf das Wesentliche: Produkte aus dem Hause Peugeot!

Das Wort „Produkte“ ist hier bewusst gewählt, denn Automobile (100 Stück) und Zweiräder (50 Exemplare) nehmen zwar den größten Teil ein (und die meisten der jährlich 100.000 Besucher kommen wohl auch deswegen) aber vom Sägeblatt bis zum Kühlschrank, von der Kaffeemühle bis zum Fahrrad und vom Jagdgewehr bis zum Hobel reicht die unübersehbare Palette der Exponate. Und damit der Besucher beim nächsten Besuch nicht ausschließlich „alte Bekannte“ trifft, lagern im Depot von 35.000 m2 weitere 350 Automobile, 250 Zweiräder und unzählige Kleinobjekte ...

 

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image 

Automedon


Im „Parc des Expositions du Bourget“, einem riesigen Messegelände nordöstlich von Paris nahe dem Flughafen von „Le Bourget“ findet seit nunmehr 15 Jahren im Oktober eine beachtliche Oldtimer Messe „Automedon“ statt.

Auf 50.000 m2 - 20.000 in der Halle, 30.000 m2 im Freien - präsentieren 250 gewerbliche Aussteller sowie hunderte Clubs ihre Waren resp. Exponate.

Für 2015 hatte die „Automedeon“ das Schwerpunktthema „Simca“ gewählt, und unter tatkräftiger Mithilfe das „Club Simca France“ rund 50 Exemplare der Marke zusammengestellt. Neben Aronde, Simca 1000 oder dem nach Fiat-Lizenz gebauten Simca 5, war nicht nur eine praktisch vollständige Typenübersicht zu sehen, sondern vor allem rare Sondermodelle präsent.

Von der „Rekord Aronde“, die 1953 in Montlhéry und Miramas Langstreckenrekorde von 100.000 resp. 200.000 km aufgestellt hatte, Sonderkarosserien von Figoni, Facel Metallon oder Chapron, der Simca 5 der nach der „Behandlung“ durch Amédée Gordini 1937 in Le Mans am Start war, Kleinstseriensportwagen und Einzelstücke von Barthes, Bouvot-Caron, Beutler, CG, Morère René Berte, ... bis zu Général de Gaulles „Présidence décapotable“.

Mit Delahaye 135 und Talbot Lago waren die Grand-Prix-Wagen der vor-Formel-1-Zeit vertreten, und der Ford Thunderbird feierte seinen 60. Geburtstag. Hot Rods der 30er - ein Ford 32 Coupé war der „Best of Show“ in Las Vegas im Jahre 2013 - und mehr als 200 historische Motorräder mit den Schwerpunkten England und Italien, sowie ein gewaltiger Parkplatz für Besucher mit Klassikern runden das üppige Angebot ab.

Und bis zu diesem Zeitpunkt haben wir nur geschaut und gestaunt, und noch keinen einzigen Prospekt, kein einziges Buch und kein Modell erworben ...

 

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

 

 
< voriger Eintrag   weiter >